Frauen fassen sch an den Händen und begehen das Kieler Labyrinth

Im Volkspark in Kiel-Gaarden liegt, eingebettet zwischen Werftparktheater und Spielplatz ein besonderer Ort, der nicht nur zum Verweilen und Betrachten, sondern auch zum Begehen einlädt.

Von der Labyrinthexpertin Rafaela Schmakowski entworfen und mit der damaligen Frauenbeauftragten der Landeshauptstadt Kiel in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Gewalt gegen Frauen und dem Grünflächenamt der Landeshauptstadt Kiel im Jahre 2005 umgesetzt, stellt das Kieler Labyrinth mit dem großen Gedenkstein in der Mitte ein Symbol dar, Wege aus der Gewaltspirale aufzuzeigen.

Das Labyrinth ist ein altes Symbol für den Weg der verschlungen ist, aber immer zum eigenen Kraftzentrum führt.

Seit seiner Entstehung wird es vom Kieler Arbeitskreis gegen Gewalt an Frauen (bestehend aus: Referat f. Gleichstellung Kiel, Frauennotruf Kiel, Mädchenhaus Kiel, T.I.O., Frauenhaus Kiel, Frauenberatungsstelle Die Lerche, Frauentreff Mettenhof, Frauen Sucht Gesundheit e.V., Frauenwerk Altholstein) gepflegt und regelmäßig für Feiern und Veranstaltungen genutzt.

Wissenswerte Informationen über die Entstehung des Labyrinthes gibt es auf der Internetseite der Labyrinthkünstlerin Rafaela Schmakowski.

Der genaue Standort des Labyrinths im Kieler Werftpark ist hier zu sehen (Fotoausschnitte aus google-maps):

Hier geht es zum Lageplan auf google-maps

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider