KN-Artikel zum Thema „Frühehen“

Dieser Artikel greift ein wichtiges Thema auf, mit dem auch wir im Zusammenhang mit den angekommenen Flüchtlingen mehr zu tun haben.

Da die betroffenen Mädchen sich hier meistens noch nicht auskennen geschweige denn über ihre Rechte informiert sind, ist es wichtig, dass die helfenden Personen im Umfeld auf die Situation minderjähriger „Ehefrauen“ achten und diese ggf. unterstützen, zu den Hilfestellen zu gelangen – und das sind in diesem Fall natürlich nicht die Frauenhäuser, sondern die Jugendämter, sowie die Fachberatungsstellen wie zum Beispiel die Beratungsstelle des Mädchenhauses Kiel.

Hier kann der Artikel gelesen werden:

KN-Artikel Frühehen

 

 

Netzwerk Gewaltfreies Leben für geflüchtete Frauen

Der Bedarf ist schon länger da, eigene Hilfsangebote für geflüchtete Frauen und Fortbildungsangebote für die vielen ehrenamtlichen und professionellen Helfer_innen in der Flüchtlingsarbeit zu schaffen. Nun hat sich solch ein Netzwerk gegründet und bereits erste Angebote gemacht.

Das Netzwerk gewaltfreies Leben für geflüchtete Frauen in Kiel ist ein gemeinsames Projekt folgender Frauenfacheinrichtungen in Kiel: TIO – Treff und Informationsort für Migrantinnen, Frauennotruf Kiel e.V., Frauenhaus Kiel und Beratungsstelle Die Lerche, contra – Fachstelle gegen Frauenhandel, Frauenberatungsstelle und Eß-o-Eß, Autonomes Mädchenhaus Kiel.
Ziel des Netzwerks ist es, einen aktiven Austausch und gute Vernetzungsstrukturen für in der Flüchtlingsarbeit engagierte Menschen und die Fachfrauen aus den Anlaufstellen für Frauen und Mädchen zu schaffen.

Weitere Informationen gibt es in diesem Flyer.